Blog-Archiv

Sonntag, 10. Dezember 2017

Rezension [Weihnachtosaurus ] von Tom Fletcher

Inhalt:
Der kleine William wünscht sich viel vom Weihnachtsmann. Aber ganz besonders doll wünscht er sich einen DINOSAURIER.
Während William seinen Wunschzettel schreibt passiert am Nordpol etwas höchst seltsames.
Die Weihnachtswichtel sind völlig außer sich, denn sie haben ein EI gefunden. 
Was wohl darin ist? Ob Williams Weihnachtswunsch erfüllt werden wird?



Meinung:
Viel Mehr als nur eine Weihnachtsgeschichte für Kinder. Dieses Buch hat mir so viel beigebracht, ich habe so viele wichtige Botschaften mitgeteilt bekommen, habe so viel geweint und gelacht.

Ich muss euch vorher sagen, ich bin ein echter Grinch. Und selbst mein Herz hat 'Weihnachtosaurus' in null Komma nichts geschmolzen und mit weihnachtlicher Wärme gefüllt.Ich habe eigentlich mit einem Kinderbuch gerechnet und habe etwas in meinen Augen ganz anderes bekommen. Etwas viel größeres.
Natürlich ist es für Kinder unglaublich schön zu lesen und die wunderschönen Illustrationen lassen die Geschichte erst richtig leben, aber wenn man diese Geschichte als Erwachsener  kann man plötzlich sehr viel durch Kinderaugen sehen. Wofür wir uns sonst gar keine Zeit nehmen. Und das ist so wichtig. Deswegen ist auch diese Geschichte so wichtig. Aber nicht nur deswegen.

Alle Charaktere leben und sprühen nur so vor Energie und Leben und Weihnachten. Sie sagen dir gib nicht auf, das Glas ist halbvoll, du kannst über dich hinaus wachsen, glaub an dich und deine Träume und sie sagen uns noch so viel mehr.
Ich finde, dass der Autor hier eine unglaubliche Arbeit geleistet hat. Einerseits hat er natürlich zwei Leidenschaften: Weihnachten und DINOSAURIER miteinander verbunden, was jedes Kinderherz höher schlagen lässt und daraus eine Weihnachtsgeschichte gemacht, die einfach für immer im Herzen bleibt, andererseits sind auch die Schattenseiten aufgezeigt, wenn zb. eine junge Frau am ungeschmückten Fenster steht und Weihnachtskarten zerreißt oder ein Mädchen noch böser als böse, wahrscheinlich das böseste der Welt ist, obwohl es das eigentlich nicht ist.
Ihr werdet noch heraus finden, was es mit dieser Frau und diesem Mädchen auf sich hat.

Weihnachtosaurus ist also ein Buch für jeden. Es verkörpert Weihnachten und das was Kinder davon erwarten, es zeigt, dass der Glaube an etwas riesengroß, gigantisch sein kann, vor allem als Kind. Etwas, dass sie nie verlieren sollten.

Mich hat es begeistert, es hat mich mit auf eine große Abenteuerreise genommen und mir dabei die wirklich wichtigen Dinge noch mal vor Augen geführt.
William hat mich an die Hand genommen, hat mich in seinem eigenen Abenteuer leben lassen und mir so, so viel gezeigt. Zusammen haben wir viel entdeckt und natürlich bin auch ich dem Weihnachtszauber erlegen. Ich kann nur sagen, lest dieses Buch, alleine, mit euren Kindern, verschenkt es zu Weihnachten...es ist einfach großartig.


Schreibstil:
Tom Fletcher besitzt eine unglaubliche Art Geschichten zu erzählen, es ist als würde sich ein Zauber über einen legen, während man seine Worte liest. Ich bin unglaublich beeindruckt von den Worten, der Geschichte und wie er solch wichtigen Botschaften in klare verständliche Worte packt, so das Kinder sie auch verstehen.

Cover/Gestaltung:
Nur etas zur Umschlaggestaltung zu sagen würde hier nicht reichen, weil es überall im Buch Illustrationen gibt und diese genauso wunderschön sind wie der Umschlag. Sie sind einfach total lebendig, machen die Geschichte echt.

[ Danke an den Cbt Verlag für das Rezensionsexemplar]

Freitag, 8. Dezember 2017

Rezension [ Glitzer auf meiner Haut ] von Sarah Wanner

Inhalt:
Helene ist 26 Jahre alt, Angestellte in einem Büro und hat ihr Leben gründlich satt.
In ihren Träumen führt sie ein völlig anderes.
Nach einer feuchtfröhlichen Feier wacht sie auf und sieht sich ihrem Traum plötzlich ganz nah, denn sie ist unverhofft Mitglied einer Castingshow geworden.
Alles spricht dagegen aber dann lernt sie Tom Wallis kennen, dessen größtes Fangirl sie ist und kann sich seiner Anziehungskraft nicht mehr entziehen. Und auch Tom ist fasziniert.
Doch das Leben im Rampenlicht kennt viele Schattenseiten und Helena muss das am eigenen Leib erfahren.


Meinung:
Die Geschichte als solche hat mir sehr gut gefallen.
Ich mag so eine Art von Buch und ich mag auch oft einfach nur sämtliche Klischees auf meiner Liste im Kopf abhaken.
Das konnte ich, ich habe das aber keineswegs als schlecht empfunden.
Sarah hat hier ein Buch geschaffen, dass mich unterhalten hat, mich gut unterhalten hat.
Zwar ging es mir nicht komplett unter die Haut aber das brauche ich auch nicht immer.

So wie es ist ist es gut.
Es gibt hier und da Schwächen aber diese sind eigentlich kaum wichtig, wenn man sich einfach unterhalten lässt.
Ich konnte mich gut auf die Geschichte einlassen, denn ich habe auf ein Buch gehofft, was ich leicht lesen und vor allem mit einem Lächeln lesen kann.

Nicht alles muss mit größtem Schmerz verbunden sein.
Aber dennoch hat unsere Protagonistin Helena so ihre Problemchen, meist mit sich selbst.
Sie leidet, wie ich finde und wahrgenommen habe sehr unter ihrer Figur und ich habe den Selbstzweifel einfach gespürt, vor allem aber auch nachempfinden können.
Und verstanden.
Sarah hat das realistisch dargestellt und nicht etwa eine Frau geschaffen, die sich beklagt weil sie ''nur'' in eine Größe 38 rein passt. Sie ist nicht fett aber sie hat ihre Problemzonen und wurde mir damit wirklich sehr sympathisch, weil es sie so echt gemacht hat.

Einiges ging mir etwas schnell, darauf möchte ich aber nicht allzu nah eingehen, denn a.) ist es eine Sache der Empfindung und b.) möchte ich nicht spoilern.
Es ist mir aber gut gelungen darüber hinweg zu sehen und das Buch einfach als das was es ist zu mögen 'Unterhaltungsliteratur' und das hat es, mich sehr gut unterhalten.

Auch konnte ich mich selbst ein wenig in die Glitzerwelt fallen lassen und wieder aufwachen, als auch Helena aufgewacht ist. Es hat also einen großen Wahrheitsgehalt.
Und einen Spaßfaktor, denn es ist stellenweise urkomisch und man kann sich hin und wieder nicht das Lachen verkneifen.

Ich mag Bücher in denen Klischees bedient werden es trifft einfach meinen Geschmack, ich möchte genau sowas lesen, auch anderes aber es macht mir so einfach Freude eine Geschichte zu verfolgen. Es kommt mir bekannt vor, wenn es gewisse Dinge gibt, die so einfach in eine Schublade zu stecken sind. Gleichzeitig macht Sarah aber trotzdem ihre eigene Geschichte, sie bringt viel Lebensfreude hier mit rein, denn mich hat dieses Buch einfach glücklich zurück gelassen.

Alles in allem also ein Buch das zwar nicht perfekt ist aber durchaus sehr schön zu lesen und ich würde es auch definitiv weiter empfehlen.


Schreibstil:
Ich finde, dass Sarah sehr leicht und einfach schreibt, sie kann aber auf tiefgründig und sehr selbstironisch schreiben.

Cover:
Das Cover gefällt mir persönlich ziemlich gut, es verkörpert die Geschichte und es hat von Anfang an einen super Eindruck hinterlassen, weil es einfach im Kopf bleibt.

[Danke Sarah für das Buch]

Montag, 4. Dezember 2017

Rezension [ Léon & Claire - Er fand sie im Licht]

Inhalt:

Léon ist tot. Das zumindest denkt Claire.
Doch an Weihnachten erhält sie einen magischen Stein, von dem sie glaubt er würde sie zu Léon führen. Die Spur jedoch verläuft im Nichts und dann kreuzt auch noch Adriens unheimlicher Onkel Cato, hinter dem mehr steckt als es den Anschein macht, ihren Weg.
Liebe ist Magie und am Ende müssen sie einen Weg finden ihre zu retten. 
Das allein reicht aber nicht denn sie stehen plötzlich alle zwischen einem Kampf aus Licht und Dunkelheit...



Meinung:
Ich weiß noch, dass es mir relativ schwer fiel dem ersten Teil ''Er trat aus den Schatten'' zu folgen, weil sehr viel geschichtliche Fakten mit in dieses Buch und seine Handlung eingebaut wurden. Hier war das ähnlich allerdings habe ich das nicht mehr als störend sondern als sehr interessant empfunden.
Die Autorin hat das meiste von dem was mit der Pariser-Geschichte zu tun hatte als Rückblicke eingebaut, was mir sehr gut gefallen hat. So konnte man gleichzeitig interessante Hintergründe zu Paris und auch der jeweiligen Person erfahren.
Die Autorin hat mir sehr viel mitgeteilt, manchmal etwas zu viel aber meistens war es noch im Rahm dessen was mich interessierte. Oft hat sie sehr weit ausgeholt aber dann gerade noch die Kurve bekommen und zurück in die Geschichte gefunden.

Vielleicht ist es nicht das stärkste Buch, das ich je gelesen habe aber dennoch eines an das ich gerne denke. 
Es war spannend und energiegeladen und voller dunkler Magie, die sich mit einer ganz anderen bösartigen Form des Lichtes verband.
Ich finde, dass die Autorin etwas sehr neues (für mich) geschaffen hat, was ich in dieser Weise noch nicht kannte. 
Sie hat das Licht nicht als das dargestellt, was manch einer und auch ich damit verbunden hätte sondern etwas ganz anderes daraus gemacht, das einen in Frage stellen lässt ob ''Gut und Böse'' denn so einfach ist oder ob es nicht doch noch einiges dazwischen gibt.

Mir hat Léon mal wieder sehr gut gefallen und auch Claire ist mir hier mehr ans Herz gewachsen als vorher, ich habe sie nichFt mehr als so abgehoben und oberflächlich sondern als richtigem Menschen wahrgenommen. 

Auch die anderen Charaktere habe ich als sehr detailliert und klar empfunden, sie hatten alle ihre markanten Wesenszüge und waren gut definiert. Besonders Marcell mochte ich total gerne, an seinem Beispiel kann man sehen, das nicht alles ist wie es scheint und das in manchen Menschen viel mehr stecken kann als oft vermutet.
Da finde ich die Botschaften die bei mir angekommen sind einfach total schön.

Mir hat der zweite Teil viel besser als der erste gefallen,  weswegen ich sagen muss: Es lohnt sich dran zu bleiben.



 Cover:
Ich finde es traumhaft schön, genau wie das erste passt es so, so gut und beide zusammen ''Licht und Dunkelheit'' spiegeln genau das wieder was die Geschichte aussagt.

Schreibstil:
Ulrike Schweikert schreibt sehr ausführlich und detailliert, manchmal wird die Handlung etwas von den vielen Fakten verschluckt aber letztlich ist ihr Stil an sich einfach zu lesen und gut zu verstehen. Sie kann einen gefangen nehmen.
[Danke an den Cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar]

Freitag, 1. Dezember 2017

Adventskalender - 24 Tage 24 Bücher

Hallo Bücherwelt,
und Willkommen zu meinem Adventskalender der etwas anderen Art.
Ich habe mir überlegt, was ich mache und weil ich sowieso schon immer einen Buchadventskalender haben wollte und ihn tatsächlich bekomme dachte ich mir ich mache daraus einen 24-Tage Blogbeitrag. Es gibt also jeden Tag ein Buch zu entdecken. Ich habe sie selbst bestellt, und musste sie Monate lang im Karton lassen. Mein Freund verpackt sie. Ich bin also genauso gespannt wie ihr, hoffentlich.

Es sind alles Bücher aus dem Jugendbereich, da ist dann aber Kunderbunt alles dabei. Thriller, Fantasy, Liebesgeschichten usw.









Türchen 1

Klappentext:
Seit Violet ein kleines Mädchen ist, nimmt sie die Aura der Toten wahr. Wie magisch wird sie von ihnen angezogen, spürt ihre pulsierenden Echos unter der Haut vibrieren. Für sie ist diese Gabe jedoch alles andere als ein Geschenk - und nur widerwillig findet sie sich damit ab, dass sie die Einzige ist, die den Serienmörder aufhalten kann, der die kleine Stadt heimsucht, in der sie mit ihrer Familie lebt. Mithilfe ihres besten Freundes Jay macht sie sich auf die Suche. Aber dann passiert etwas, womit Violet nie gerechnet hätte: Sie verliebt sich in Jay. Und merkt dabei gar nicht, wie nahe sie dem Mörder bereits gekommen ist. Bis sie selbst zu seiner Beute wird. Der Bestseller aus den USA - hochkarätig übersetzt! Eine Mischung aus Thriller, Mystery und Liebesgeschichte.




Was ich mir erhoffe: 
Ich habe so so große Lust auf dieses Buch und ich hoffe, dass es so gut klingt wie es sich anhört. Ich denke es könnte alles haben, was ich liebe und hoffe das ich es mögen werde, weil ich es mögen WILL.


Türchen 2



Eine alte Prophezeiung zwingt Sayuri und Marje, in die Wüste zu fliehen. Das Wasser des Flusses Shanu droht zu versiegen und der Stadt den Tod zu bringen. Als sie dem Neffen des verhassten Herrschers begegnen, nimmt ihr Leben eine unvorhergesehene Wendung. Denn Kiyoshi ist auf der Suche nach der Auserwählten, von deren magischer Gabe das ganze Schicksal der Kaiserstadt abhängt.


Was ich mir erhoffe: 
Eine Geschichte, die mich vielleicht ein wenig an Mulan erinnern wird, ich liebe Mulan und hoffe, dass es was hiermit zu tun hat.



Türchen 3 

(Quelle)


Klappentext:

Leuchtende Sterne kleben an der Decke in Jennas Zimmer. Unter einem hat sie ein Gedicht versteckt. Über die Liebe sollte sie schreiben, aber Jenna hat nicht von Zacke geschrieben, den sie heimlich liebt, sondern ein Gedicht an ihre Mutter, die an Krebs erkrankt ist. Jennas Alltag wird von der Krankheit der Mutter bestimmt, gleichzeitig wünscht sie sich ein normales, unbeschwertes Leben. Sie möchte so sein wie Vicki, die immer fröhlich ist, auf Partys geht und die alle toll finden - obwohl Jenna sie eigentlich für oberflächlich hält. Aber dann ist es gerade Vicki, die für sie da ist, als das Unfassbare geschieht.







Was ich mir erhoffe: 
Das weiß ich hier ehrlich gesagt nicht so ganz, es geht um krebs und mich hat ''Das Schicksal ist ein mieser Verräter'' so sehr mitgenommen, dass ich mich gerne noch mal quälen und eine andere Geschichte von einem anderen AutorIn über diese Krankheit lesen möchte.

Donnerstag, 30. November 2017

Lesemonat [ November ]

Hallo,
Allzu gut ist ja dieser Monat gar nicht gewesen ich habe ''nur'' 6 Bücher und einen Manga gelesen. 
Ich war faul und hab einige Dinge unternommen, war weniger Zuhause und habe mich mit den Kindern und viel mit dem Blog beschäftigt.

Das Reich der sieben Höfe
 Eines meiner Lebenshighlights. Es war so großartig und hat
mir trotzdem alles abverlangt. Außerdem habe ich mich 
natürlich wie jeder andere Leser vermutlich unsterblich in 
RHYSAND [ Herzchen denken ] verliebt. Wie unglaublich
kann eine Buchfigur bitte sein? Aber es war nicht nur Er 
sondern alles, einfach alles war hier perfekt. Und Kapitel 55 !



 Die Gabe der Auserwählten
    Hat mich ja leider etwas enttäuscht. Ich habe viel mehr erwartet 
    und leider nicht das bekommen, was ich mir erhofft hatte.
    Es war einfach ungünstig, das es diesen ''Abbruch'' hatte, denn
    genau dann als es richtig richtig gut wurde war es dann auch 
    schon vorbei mit dem Buch. Was wirklich unglaublich schade war.



Dienstag, 28. November 2017

Rezension [City of Bones] - Cassandra Clare




Infos:

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.  
€ 10,30 [A] | CHF 13,90* 
(* empf. VK-Preis) 

Taschenbuch, KlappenbroschurISBN: 978-3-442-48682-3

Erschienen: 20.11.2017 



Inhalt:
Clary und ihre Mutter leben ein normales Leben in New York eines Tages aber wird Jocelyn auf merkwürdige Weise entführt. Es tauchen Kreaturen auf, die nicht von dieser Welt sind und dann stößt Clary durch den umwerfenden Jace auf ein Familiengeheimnis.
Jocelyn war eins eine Schattenjägerin, die Dämonen getötet und die Menschen beschützte.
Doch hinter all dem steckt noch viel mehr und es droht ein Krieg zwischen den Schatenjägern und einer gefährlichen Macht.
Können Clary und Jace gemeinsam verhindern, dass es dazu kommt ?


Meinung:

Selbst beim zweiten Mal hat Cassandra Clare mich völlig in ihrem Bann

Montag, 27. November 2017

Meine Buchwoche


Montag:
Wer mag schon Montag ? 
Ich nicht, ihr nicht. Oder doch? Wer ist denn ein bekennender Montag-Liebhaber?
Eigentlich freue ich mich weil wieder Club der roten Bänder läuft.
Aber heute Abend gehe ich nach gefühlt einer Ewigkeit mal wieder ganz alleine weg.
Ich hab fast 2 Monate gewartet... Und dann endlich Julia Engelmann.




Wenn euch interessiert, wie mir ihre Show gefallen hat oder ihr ein paar Infos zu ihr und ihrer Kunst wollt hier gehts zum Bericht.



Rezension [Weihnachtosaurus ] von Tom Fletcher

Inhalt: Der kleine William wünscht sich viel vom Weihnachtsmann. Aber ganz besonders doll wünscht er sich einen DINOSAURIER. Während Wi...