Samstag, 10. Februar 2018

[Rezension] Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen - Jennifer E. Smith


Sie haben nur noch eine letzte Nacht, eine Nacht, die alles ändern könnte. 
Sie werden sich am nächsten morgen trennen um weit entfernt voneinander aufs College zu gehen, doch wird ihre Beziehung diese Entfernung überstehen können?
Gemeinsam begeben sich Clare und Aiden auf eine Reise an all jene Orte, die für sie und ihre Beziehung irgendeine Form von Bedeutung haben. Sie erinnern sich, sie denken nach und sie erleben auch das ein oder andere kleine Abenteuer.




Das die Erwartungen hoch waren gebe ich zu und dafür hat es mir gut gefallen. Im Grunde ist es eine sehr leichte, sanfte Geschichte, die man zwischendurch gut lesen kann.
Wenn man aber die großen Gefühle sucht, die ich mir erhofft hatte, dann wird man sie eventuell lange suchen müssen. Mir gelang es leider nicht sehr gut sie zu finden.
Hin und wieder kam durch, was die Protagonisten fühlten, dabei fühlten die die ganze Zeit irgendetwas, das bleib mir jedoch meistens verborgen.

Die Idee ist einfach großartig, die Entscheidungen die das Leben einem aufgibt, die getroffen werden müssen sind real und oft steht man vor eben solchen. Das liefert Stoff für echte Dramen oder eben auch nicht. Es gibt große Emotionen die mir leider oft gefehlt haben.

Die Protagonisten Clare und Aiden waren süß aber nicht ganz greifbar für mich, ich habe sie nicht komplett in mein Herz schließen können und konnte ihre Entscheidungen teilweise nicht nachvollziehen, weswegen es das ganze für mich sehr erschwert hat.

Das Potential war auf jeden Fall da und die Ansätze waren auch da um mich abzuholen hat es aber nicht gereicht.

Dennoch ist sie auf ihre Weise lesenswert, denn man sucht oft im Leben nach der Lektüre, die kurzweilig ist, einen nicht so tief trifft und einen einfach nur auf leichte weise berührt, ohne das man es Wochen später noch merkt. Es ist kein schweres Buch.
Man erfährt einiges über das Abschied nehmen, viele Abschiede, die genommen werden müssen, die mal leichter sind mal schwieriger mal beinahe unerträglich.
Das es darum geht kam auch wirklich von Anfang an gut zu Geltung.

Mein Problem war mehr, dass ich mich mit den Entscheidungen, die insbesondere Clare getroffen hat so absolut nicht identifizieren konnte, das ich genau das Gegenteil getan hätte und sie deswegen oft packen wollte um ihr zu sagen: ''Tu es verdammt noch mal nicht''. Was natürlich leichter gesagt als getan ist vor allem, weil es in diesem Punkt kein richtig oder falsch gibt. Das finde ich, lehrt das Buch. Und das ist es auch, weswegen ich es okay fand. Es hatte eine Botschaft, die wichtig war auch wenn ich mit ihr und der Lösung nicht einverstanden war.

Es ist eine Geschichte, die mich in einem Zwiespalt zurück lässt, weil ich sie am liebsten geliebt und nicht nur süß gefunden hätte. Weil ich es verstehen wollte aber nicht konnte.




Jennifer E. Smith hat eigentlich einen sehr schönen Schreibstil, leicht und locker gespickt mit wunderhübschen Worten, kratzt damit aber leider an der Oberfläche ohne wirklich tief zu gehen.


Das Cover ist wunderschön. Ich meine absolut fantastisch. Auf irgendeine Art ist es total besonders und dennoch sehr schlicht und einfach. Es hat mich sofort angesprochen und ich bin immer noch verliebt in es.



[Das Buch gibt es hier  beim Harper Collins Verlag , Danke an euch für das Rezensionsexemplar]

Kommentare:

  1. Schöne Rezension und ich weiß genau, was du meinst.

    Liebste Grüße
    Vanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebes - ich hoffe andere von ihr können mich vielleicht mehr begeistern ich hab da noch 2 hier stehen 🙈

      Xoxo

      Löschen

Ja, ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen.

[Buchvorstellung] Du bist mein Verlangen - Alexa Riley

Heute hat mich ''Du bist mein Verlangen'' erreicht. Eine Weile bin ich drum herum geschlichen weil das Cover mir so g...